« Comme c’est notre choix, c’est pas difficile ! » – Interview de Jana et Maurice, deux élèves vegan du LFA

Maurice & Jana (Foto: privat)
Maurice & Jana (Foto: privat)

Le Veganuary est maintenant terminé. Plus de 600 000 personnes ont relevé, cette année, le défi d’opter pour une alimentation vegan, pendant un mois. Pour plus d’informations sur le véganisme, nous avons posé quelques questions à Maurice et Jana, tous deux élèves du LFA, sur leur alimentation végétalienne : (la suite en allemand) 

 

Camäléon: Könnt ihr euch kurz vorstellen bitte?

Maurice: Ich bin Maurice aus der 2nde L2.

Jana: Ich bin Jana und auch aus der 2nde L2.

Camäléon: Seit wann seid ihr vegan?

Maurice: Jetzt schon seit eineinhalb Jahren.

Jana: Bei mir seit 2019, also fast drei Jahre.

Camäléon: Aus welchem Grund seid ihr vegan und was hat euch motiviert vegan zu werden?

Maurice: Zum einen natürlich der ethische Aspekt. Auch der gesundheitliche Aspekt hat eine Rolle gespielt.

Jana: Also für mich war es die Gesundheit und die politische Sicht auf Fleischkonsum. Ich wollte den Konsum von tierischen Produkten für die eigene Gesundheit runterschrauben und auch einfach zeigen, dass man es nicht okay findet, wie Tiere aktuell behandelt werden.

Camäléon: Was sind die Konsequenzen in eurem Alltag und was ändert das für eure Familie und Freunde?

Maurice: Tatsächlich ändert es für mich recht wenig. Ich merke das gar nicht mehr nach eineinhalb Jahren. Es ist für mich Alltag. Ich bin motiviert und habe damit kein Problem. Ich fühle mich auch nicht eingeschränkt. Für meine Eltern ist es tatsächlich auch gar kein Problem. Die freuen sich natürlich, wenn ich etwas koche und wenn mein Papa jetzt zum Beispiel Lust hat, Fleisch zu essen, dann kann er das auch machen. Das ist gar kein Problem.

Jana: Meine Familie, beziehungsweise meine Eltern sind auch vegan. Deswegen war das relativ einfach, weil wir gleichzeitig umgestellt haben. Natürlich war es am Anfang schwer von alten Gewohnheiten wegzukommen, aber wenn man sich genug informiert und sich auch dafür interessiert, dann geht das ziemlich einfach. Man muss halt ein bisschen ausprobieren, Rezepte und so. Was ich manchmal ein bisschen doof finde, ist, wenn man mit Leuten unterwegs ist, die nicht vegan sind oder auf einem Geburtstag ist, dann ist es manchmal ein bisschen schwierig. Damit muss man aber klar kommen und zum Beispiel seine eigene Sachen mitbringen.

Camäléon: War diese neue Ernährung am Anfang oder sogar jetzt noch schwer?

Maurice: Jetzt tatsächlich nicht mehr. Am Anfang ist mir es manchmal passiert, dass ich auch mal ungewollt etwas « nicht Veganes » gegessen habe, was aber auch nicht schlimm ist. Ich sehe das nicht so streng. Schwierigkeiten habe ich gar nicht, vor allem weil ich auch Ausnahmen mache.

Jana: Dadurch dass es freiwillig ist, war es nicht schwer. Es gibt manchmal Situationen, in denen man etwas nicht Veganes isst. Es ist ja keine Krankheit und auch keine Pflicht. Das kann jeder mit sich selbst vereinbaren.

Camäléon: Bereut ihr es manchmal, vegan zu sein?

Maurice: Absolut nicht (lacht).

Jana: Nein (lacht).

Camäléon: Habt ihr einen Tipp für Leute, die vegan werden wollen?

Maurice: Ganz wichtig: Seht es nicht so streng. Wenn ihr Lust auf irgendetwas habt, dann schränkt euch nicht ein. Verbietet euch nichts. Macht es einfach.

Jana: Es gibt coole Rezepte auf Pinterest (lacht).

Probiert gerne mal eine vegane Ernährung aus. Ihr dürft auch gerne mal Ausnahmen machen. Außerdem gibt es inzwischen viele Ersatzprodukte und Vitamine, die das Ganze noch einmal vereinfachen!

Anouk Viero

Salut, je m'appelle Anouk :) Voici quelques infos sur moi : - à Camäléon depuis 2020 - 14 ans - en 9S5 J'aime bien écrire des articles à propos de la culture, la politique, l'alimentation et, pendant mon temps libre, je fais de la danse modern' jazz et je joue de la guitare.

Anouk Viero a écrit 30 articles. Voir tous les articles écrits par Anouk Viero

Anouk Viero

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.