Lernmethoden: Wie lernen die DFG-Schüler?

Lernmethoden: Wie lernen die DFG-Schüler eigentlich?

Foto: TeroVesalainen / pixabay.com

« Hilfe, ich habe morgen eine Mathearbeit! » – « Du hast doch gelernt. » – « Ja, aber ich kann es mir trotzdem nicht merken! Kannst du mir bitte etwas vorschlagen? » – « Ich kann dir nicht helfen, aber schau dir doch mal diese Lernmethoden an: »

Hallo, wir haben heute verschiedene Lernmethoden, die euch ab jetzt bei fast allen Fächer vielleicht behilflich sein werden. Hier haben wir eine kleine Auswahl der beliebtesten Lernmethoden für euch:

Kugellager-Methode

Kugellager-Methode (Grafik: Camäléon)

1. Die Kugellagermethode

  • Für die Kugellagermethode braucht ihr mindestens 10 Personen oder mehr (geht eventuell auch in der Klasse, wenn der Lehrer damit auch einverstanden ist) und Vokabeln oder Ähnliches, das ihr lernen/euch merken möchtet.
  • Vorteile: Man kann spielerisch lernen. Die ganze Klasse lernt zusammen. Man kann während Freistunden, in Vertretungsstunden oder gar auf dem Pausenhof mit Freunden lernen
  • Nachteile: Man kann diese Methode nicht alleine anwenden. Man kann damit nur Vokabeln oder ähnlichen Stoff lernen.
  • Wie funktioniert die Kugellagermethode? Das ist ganz leicht. Die Schüler stellen sich alle in zwei ineinader liegenden Kreisen auf und drehen in entgegengesetzter Richtung und nach einer bestimmten Zeit tauschen die Schüler den Partner.

2. Die guten alten Karteikarten

Karteikarten-Methode

Karteikarten (Foto: Bruno Glätsch / pixabay.com)

Ja, schwer zu glauben, aber bei unserer Umfrage wurde von den DFG-Schülern am meisten die Karteikarten-Methode gennant.

  •  Aber warum? Ganz klar! Man braucht einfach eine Hand, einen Stift, Karteikarten und sein Köpfchen. Was auch ein echter Vorteil ist: Man kann alles, was man möchte, auf die Karten schreiben und so alles Mögliche damit lernen, beispielsweise Vokabeln, Formeln, Merksätze und vieles mehr. Karteikarten sind fast überall in allen erdenklichen Größen erhältlich. Man kann die Karteikarten überall hin mitbringen und so auch überall lernen.

2. Die Diktiergerät-Methode

Diktiergerät-Methode

Grafik: Gordon Johnson / pixabay.com

Ihr denkt euch bestimmt jetzt « Was soll ich denn mit einem Diktiergerät? ». Das mag jetzt anfangs absurd klingen, aber diese Methode, die ich euch heute vorstellen werde, hat mir bis jetzt immer geholfen.

  • Was braucht man dafür? Ein Diktiergerät (auch als Smartphone-App), eventuell Kopfhörer, einen Text, den ihr ablesen könnt, und eure Stimme.
  • Wie geht die Diktiergerät-Methode? Nehmen wir an, ihr schreibt in zwei Tagen eine schriftliche Überprüfung in Bio und ihr müsst einen ganzen Merksatz auswendig lernen, aber das will sich euch alles nicht einprägen. Ich habe hier die perfekte Lösung für euch: Nehmt euren Merksatz und lest ihn euch 2-3 Mal gut durch. Jetzt nehmt ihr euer Aufnahmegerät und nehmt auf, wie ihr euren Merksatz vorlest. Versucht dabei so wenige Sprachfehler wie möglich einzubauen und lest möglichst verständlich. Jetzt einfach abspeichern und überall und so oft wie möglich in Dauerschleife anhören.

Das waren einige unserer vorgeschlagenen Lernmethoden. Wie lernt ihr? Habt ihr eine bestimmte Lernmethode? Hinterlasst einen Kommentar!

Viel Spaß beim Lernen!

Eure Amira-Léa

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *